Ihr möchtet euer Fitness- oder Sportstudio im Internet präsentieren und fragt euch: Wie gehe ich das am Besten an? Ihr plant schon länger, euer Yoga-Angebot endlich online zu stellen, findet aber keinen Anfang? Und euer Online-Shop für für Sport-Artikel existiert immer noch nur als fixe Idee in eurem Gehirn?

Hilfe naht! In diesem Blogbeitrag gebe ich euch 8 praktische Tipps, die euch helfen, eine richtig gute Fitness- oder Sport-Webseite zu erstellen oder euren Online-Shop endlich an den Start zu bringen. Los geht’s:


1. Das richtige Design für eure Seite

Das richtige Layout ist der Schlüssel zu einer ansprechenden und erfolgreichen Fitness-Webseite. So findet ihr ein Jimdo-Design, das eure potenziellen Kunden überzeugt:

  • Bilder sagen mehr als Worte. Gerade im Bereich Sport und Fitness ist es wichtig, mit starken Fotos zu arbeiten. Damit ihr diese gut präsentieren könnt rate ich euch zu einer Designvorlage mit einem breiten Inhaltsbereich und viel Platz für ein aussagekräftiges Hintergrundbild.
    Meine Favoriten: Malaga, Rome, Zurich, Rio de Janeiro, Berlin, Barcelona
  • Fußleiste oder Seitenleiste? Diese Stelle einer Jimdo-Seite ist ein guter Platz, um wichtige Informationen allzeit parat zu haben. Überlegt euch, wie prominent ihr diese Angaben auf der Webseite haben möchtet. Wenn sie immer auf den ersten Blick sichtbar sein sollen, empfiehlt sich die Seitenleiste. Sind sie zwar wichtig, müssen jedoch nicht immer sofort sichtbar sein: greift zur Fußleiste.
    Meine Lieblingsdesigns mit Seitenleiste: Dublin, Hamburg, Helsinki, San Francisco
    Meine Lieblingsdesigns mit Fußleiste: Berlin, Rome, Zurich, Cairo, Miami
8 Tipps für eure Fitness-Webseite

Die Betreiber von Gyn Gym haben sich für das Jimdo-Design „Malaga“ entschieden, um viel Platz für stimmungsvolle und hochwertige Fotos zu haben.

2. Die Startseite ist euer Aushängeschild

Wenn ein Besucher eure Webseite öffnet, sieht er als erstes die Startseite. Diese könnt ihr in etwa mit dem Empfangsbereich eures Studios oder dem Schaufenster eines Ladengeschäfts vergleichen. Der erste Eindruck macht den Unterschied! Das bedeutet konkret: Achtet darauf, dass die Startseite gut aussieht, übersichtlich ist und den Besuchern alle wichtigen Informationen auf den ersten Blick zur Verfügung stellt.

Diese Punkte sind wichtig für einen gelungenen ersten Eindruck:

  • Lasst die Besucher sofort sehen, worum es geht. Ihr seid ein Fitnessstudio? Dann nutzt ein ansprechendes Foto eures Trainingsbereichs als Hintergrund-Bild, damit Besucher direkt in die Atmosphäre eures Studios eintauchen. Bietet ihr Yoga-Kurse an? Dann stellt doch ein Foto von einer Trainingsstunde ein!
  • Haltet die Navigation übersichtlich. Wenn Besucher auf eure Webseite kommen, haben sie meist keine Lust, sich durch aufgeblasene Menüs mit etlichen Unterpunkten zu hangeln. Die Aufmerksamkeitsspanne im Internet ist kurz! Kommt den Nutzern entgegen, indem ihr die Navigation klein und schlank haltet.
  • Die wichtigsten Informationen auf den ersten Blick. Die Startseite ist ein guter Ort, um Anfahrtsskizzen oder Öffnungs- und Kurszeiten prominent zu platzieren. Wenn ihr einen Online-Shop plant, könnt ihr hier spezielle Aktionen bewerben und eure Bestseller präsentieren. Tipp: Die Seiten- oder Fußleiste einer Jimdo-Seite ist eine großartige Stelle, wichtige Angaben auf jeder Seite sichtbar zu machen.
8 Tipps für eure Fitness-Webseite

Die Seitenbetreiberin von Herzzeit Hamburg listet in der Fußleiste ihrer Yoga-Seite wichtige Informationen auf, die von jeder Stelle auf der Webseite einsehbar sein sollten.

3. Die richtigen Farben finden

Wenn ihr euch für euer Lieblings-Design entschieden habt, geht es jetzt an die Details. Wie setzt ihr Farben und Schriften ein?

Erstellt ein Farbkonzept und zieht es durch. Entscheidet euch für zwei oder drei Farben, die bestenfalls auf eurem bestehenden Firmenlogo basieren und weicht nicht von ihnen ab. Adobe Color (früher: Kuler) ist auch für Anfänger geeignet, um das richtige Farbkonzept auf die Beine zu stellen.

8 Tipps für eure Fitness-Webseite

Ihr könnt die Farbregler hin und her ziehen, die Farbregeln ändern oder unter „Entdecken“ schon bestehende Farbmuster übernehmen.

Auch bei den Schriften gilt: Weniger ist mehr. Entscheidet euch für einen Font für die Überschriften, dieser kann gern auch dekorativer oder auffälliger sein – zum Beispiel AbrilFatface oder Pacifico. Für den Text und das Menü nehmt ihr dann eine schlichte, gut leserliche Schriftart, zum Beispiel Open Sans oder Roboto.

Noch mehr Design-Inspiration? In einem meiner letzten Artikel gebe ich euch allgemeine Tipps zum Thema Design. Lernt hier, wie ihr eurer Jimdo-Seite einen professionellen Designer-Look gebt. Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

4. Definiert eure Ziele & die Zielgruppe

So, das Design steht. Jetzt geht es an die Inhalte. Für den Erfolg eurer Sport-Webseite ist es sehr wichtig, dass ihr wisst, was ihr überhaupt wollt. Um eure Ziele und die Zielgruppe herauszufinden, stellt euch folgende Fragen:

  • Was bietet ihr an? Habt ihr ein allgemeines Fitness- oder Sport-Angebot, oder habt ihr etwas Besonderes, das euch von der Konkurrenz abhebt? Falls Letzteres zutrefft: Nutzt das zu eurem Vorteil und rückt das in den Vordergrund.
  • Was sollen die Seitenbesucher tun? Soll man euer Angebot buchen oder kaufen können? Möchtet ihr zu euren Dienstleistungen ergänzend noch Produkte verkaufen, zum Beispiel Sportler-Nahrung? Das würde bedeuten, dass ihr die Jimdo Online-Shop Funktionen benötigt.
  • Welche Art von Besuchern möchtet ihr erreichen? Möchtet ihr Besucher zu wiederkehrenden Besuchern rekrutieren, oder hauptsächlich an Neukunden kommen? Besucher kommen wieder, wenn ihr ihnen einen Mehrwert bietet und die Seite oft aktualisiert – zum Beispiel mit einem Sport- oder Fitness-Blog.
  • Was bietet ihr den Besuchern? Möchtet ihr mit eurer Webseite lediglich euer Sportangebot oder euren Online-Shop bewerben, oder möchtet ihr, dass die Leute auch wegen der Inhalte eure Seite besuchen? Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ihr einen Fitness-Blog oder ein anderweitiges Informationsportal erstellen möchtet, auf dem ihr die Kunden inspiriert und ihnen wertvolle Tipps, Tutorials oder Rezepte anbietet.

Wenn ihr diese Fragen für euch klärt, fällt es euch leichter, die richtigen (bedeutet: funktionierende!) Inhalte für eure Zielgruppe zu erstellen.

Die Webseite harasch.com möchte Besucher animieren, Personaltrainings zu buchen. Die Navigation ist minimalistisch und kommt auf den Punkt – den Besuchern ist sofort klar, was sie erwartet.

5. Überzeugt mit positiven Referenzen

Wenn Fitness-Fans und Sport-Interessierte eure Webseite besuchen, möchtet ihr diese natürlich von eurem Service überzeugen. Am Besten funktioniert das, indem ihr andere Kunden zu Wort kommen lasst. Fügt Kundenmeinungen ein (Einverständnis einholen!) oder erstellt eine Galerie mit Bildern aus eurem Trainings-Alltag. Damit schafft ihr Authentizität und Transparenz und – besonders wichtig – Vertrauen!

8 Tipps für eure Fitness-Webseite

Jenny von Herzzeit Hamburg lässt direkt auf ihrer Startseite Kundinnen zu Wort kommen. Das schafft Vertrauen und Transparenz!

6. Bietet Kontaktmöglichkeiten an

Natürlich ist es wichtig, dass die Besucher eurer Webseite schnell und unkompliziert mit euch in Kontakt treten können. Da nicht unbedingt jeder gerne telefoniert oder erst umständlich das E-Mail-Programm öffnen möchte ist es sinnvoll, ein Kontaktfomular einzubinden. Damit können euch Interessenten blitzschnell eine Nachricht schicken – direkt von eurer Webseite aus.

8 Tipps für eure Fitness-Webseite

Über das Kontaktformular kann man sich bei Team Mücke schnell und unkomplizert für ein Probetraining anmelden.

7. Stellt euch euren Kunden vor

Ihr seid ein tolles dynamisches Team? Eine Mami, die nebenher Yoga-Stunden gibt? Ein preisgekrönter Bodybuilder? Egal ob erfahrene Personaltrainerin oder gut ausgebildeter Yoga-Lehrer – eure potenziellen Kunden möchten wissen, wer hinter diesem Angebot steckt! Nutzt eure Webseite, euch eurer Zielgruppe auf einer Über mich-Seite vorzustellen. Das wirkt sympathisch und offen. Eure Kunden werden euch dafür lieben!

8 Tipps für eure Fitness-Webseite

Auf der Webseite Gyn Gym stellt sich das Team mit sympathischen Portraitfotos vor. Ihre Profession zeigen sie, indem sie ihre Ausbildungen erwähnen. Eine gute Methode, um mit Kompetenz zu überzeugen!

8. Nutzt Suchmaschinen für euren Erfolg

Wenn ihr eine Webseite erstellt habt, möchtet ihr natürlich auch gefunden werden. Dafür ist es wichtig, die richtigen Suchmaschineneinstellungen zu setzen und den Inhalt entsprechend aufzubereiten. Diese Sachen gilt es zu beachten:

  • Suchmaschinen benötigen Text. Damit eure Webseite gut bei Google & Co. gefunden wird empfehle ich euch, auf jeder Unterseite mindestens 250 Worte unterzubringen. Setzt wichtige Suchbegriffe (=Keywords) in Überschriften, damit die Suchmaschinen verstehen, dass diese Begriffe wichtig sind.
  • Findet heraus, welche Keywords für euch relevant sind. Damit ihr überhaupt wisst, welche Suchbegriffe für euch wichtig sind, rate ich euch, erst einmal eine Keyword-Recherche auszuführen. Dadurch bekommt ihr einen Überblick, auf welche Begriffe ihr optimieren könnt.
  • Nutzt die Jimdo SEO-Einstellungen. Dazu gehören Seitentitel und Beschreibungen. Achtet darauf, dass die Beschreibungen gut formuliert sind und animieren, die Seite zu öffnen, denn: Diese Beschreibungen tauchen dann im Google-Suchergebnis auf!
  • Wählt die richtige Domain für eure Webseite. Besonders gut ist es, wenn sich ein wichtiges Keyword darin befindet – zum Beispiel „Fitness“.
  • Macht eure Bilder suchbar. Das erreicht ihr dadurch, dass ihr beim Bild-Elementeinen alternativen Text eingebt, bestenfalls auch einen Untertitel. In der Bilder-Galerie könnt ihr ebenfalls Untertitel einstellen. So erreicht ihr, dass potenzielle Besucher eure Webseiten-Fotos über die Google Bildersuche erreichen – und somit dann auch eure Webseite.
  • Setzt auf regionale Suchmaschinenoptimierung. Durch Dienste wie Google My Business verbessert ihr euer Ranking. Zudem werden wichtige Informationen wie eure Öffnungszeiten und die Karte in den Suchergebnissen angezeigt.
8 Tipps für eure Fitness-Webseite

So sieht das Suchergebnis aus, wenn ich nach „Fitnessstudio Hamburg“ suche. Die bei Google My Business angemeldeten Studios werden mir mit Karte und Öffnungszeiten angezeigt.


Unser Online-Webinar

Wer sich noch mal direkt anschauen möchte, wie alles funktioniert, für den bieten wir regelmäßig Online-Seminare („Webinare“) an. Hier leiten wir euch Schritt für Schritt durch die Themen. Lehnt euch zurück, genießt einen Kaffee und schaut euch unser letztes Webinar an, in dem wir euch alles rund um die perfekte Fitness-Webseite erzählen. Viel Spaß!