Dürfen wir vorstellen: unsere fünf Finalisten! Doch zuallererst: Ein wirklich großes Danke an euch alle, die bei unserem ersten Jimdo Gründer-Slam mitgemacht haben!

Wir sind wirklich überwältigt von 3246 kreativen, einzigartigen und innovativen Bewerbungen. Großen Respekt für euren individuellen, ansteckenden Ideenreichtum!

Was ihr uns während der Mitmach-Phase jeden Tag aufs Neue gezeigt habt: Da draußen sind so viele Menschen mit Gründergeist; so viele Leute, die was Eigenes machen; und es schlummern noch so viele Ideen in den Köpfen von potenziellen Gründern.

Fünf davon bekommen bei unserem ersten Gründer-Slam die Chance auf das 12.000-Euro-Gründer-Einkommen. Hier sind unsere Finalisten!


Die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge:

1. BarluParts

Von Philipp

Die Idee: Perfekt sitzende Prothesen aus dem 3D-Drucker. Gegenüber herkömmlichen Prothesen ein großer Vorteil für die Betroffenen. Und dennoch eine Marktlücke. Das weiß Philipp sehr gut, ihm fehlt seit der Geburt der rechte Unterarm – und nun geht er das Projekt als ausgebildeter CNC-Fräser/Zerspanungsmechaniker selber an.

12.000 Euro Starthilfe für: Einrichtung für Büroräume, Marketing und Vertrieb.

Philipps Statement: “Mein Leben lang bin ich auf der Suche nach einer perfekt sitzenden Prothese. Geklappt hat es bisher nicht. Und darum nehme ich es nun selbst in die Hand. Dazu muss man wissen: Die allgemeine Versorgungslage ist in Deutschland in diesem Kontext doch sehr veraltet. Durch die Möglichkeiten des 3D-Drucks lassen sich nun ganz neue Maßstäbe setzen.“

Mehr über Philipps Projekt und seine Geschichte erfahrt ihr auf seiner Webseite.

 

2. Beeofix

Von Christa

Beeofix

Die Idee: Bienenwachstücher – die ökologische und ressourcenschonende Alternative zu Plastik- oder Alufolie für frische Lebensmittel, Reste vom Abendbrot oder das Sandwich für unterwegs. Wrap up your food!

12.000 Euro Starthilfe für: Professionalisierung und Aufbau des Betriebs sowie
Investition in maschinelle Produktion.

Christas Statement: “Ich wollte Plastik- und Alufolien grundsätzlich aus meinem Haushalt verbannen. Also begann ich, mit Bienenwachstüchern zu tüfteln. Nach einem Probelauf auf einem Wochenmarkt sprach der Erfolg für sich! Es folgten: Webseite mit Onlineshop,  Facebookpage, Unternehmensgründung, regionale Werbung – das ist der derzeitige Stand!”

Alle Infos über Beeofix findet ihr auf ihrer Webseite.

 

3. Food-Buddys

Von Ralph und Andi

Food Buddy's

Die Idee: Saucen. Aber was für welche! Ralph und Andi verbinden beste Zutaten mit einer gehörigen Prise Rock ‘n‘ Roll und kreieren einzigartige Saucen für Partys, fürs Grillen oder einfach jeden Tag. Mehr über die kulinarischen Erlebnisse der zwei Freunde gibt’s regelmäßig in  ihrem Food- und Reise-Blog.

12.000 Euro Starthilfe für: Weiterentwicklung des Unternehmens, Professionalisierung der Produktion sowie Werbung und Marketing. (Erste Antwort:  “Ohhh wir würden etwas feines Essen gehen :-) Nein Scherz.“)

Ralph und Andis Statement: “Wir machen alles komplett selbst. Unsere Saucen sind frisch, aus besten Zutaten, mit viel Liebe und ohne Chemie gemacht. Wir sind zwei einfache Jungs mit einer tollen Idee – unser Traum wäre, wenn unsere Saucen in Läden zu kaufen wären. Achso: Die Saucen haben Suchtpotenzial :-) “

Hier geht’s zur Webseite und zum Blog der Food Buddys.

 

4. ReFOODgees

Von Christian

Roomoon

Die Idee: Bei ReFOODgees arbeiten Flüchtlinge als Köche – für Catering-Aufträge, im Foodtruck, bei Festivals oder Dinnerveranstaltungen. Was als Freizeitprojekt gestartet ist, wächst derzeit langsam aber sicher zum kleinen Unternehmen.

12.000 Euro Starthilfe für: Lagerräume, Ausstattung für Küche und Veranstaltungsort, 450-Euro-Kraft.

Christians Statement: “Bei ReFOODgees sind Flüchtlinge keine Flüchtlinge mehr, sondern einfach Köche, die geiles Essen zaubern. Unsere Message kommt nebenbei: ‚Hey, es ist toll, dass wir in Deutschland neue Mitbürger haben. Es macht das Leben bunter und leckerer‘.”

Mehr Infos zu den ReFOODgees (und “appetitliche” Fotos!) gibt’s auf der Facebook-Page.

 

5. Roomoon

Von Melanie

Roomoon

Die Idee: Kindermöbel und -spielzeug aus antiken Möbeln und neuem Holz. Das Besondere: Die Wiederverwendung von altem Holz ist ressourcenschonend, lässt das Designerherz höher schlagen – und bringt Möbelstücke mit Geschichte ins Kinderzimmer.

12.000 Euro Starthilfe für: Spezial-Fräse und Investitionen ins Marketing.

Melanies Statement: “Zerhacken? Ein Möbelstück, das Geschichten erzählt? Das wäre schade, denn es kann weiter Geschichten erzählen in den Kinderzimmern dieser Welt. Im übrigen verwenden wir ausschließlich wohl duftendes Bienenwachs oder Farben auf Wasserbasis. So kann ich sichergehen, dass dem Spielen nichts im Wege steht und freue mich darüber, wenn meine Produkte das Designerherz höher schlagen lassen!”

Einen genaueren Eindruck von Melanies wunderbaren Kindermöbeln, Spielzeug und Einrichtungsgegenständen gibt es direkt auf ihrer Webseite.


Wie geht es weiter?

Am Dienstag, den 27.06. startet unsere Coaching-Woche für euch alle – wirklich alle! Los geht es mit Live-Talks, die wie live im Internet übertragen. Auf jeden Fall reinklicken!

Unsere Finalisten werden zusätzlich ab Freitag zum Workshop-Wochenende eingeladen. Dazu nehmen wir direkt mit euch Kontakt auf :)

Der Gewinner wird bei unserem großen Finale am 14.07. bekannt gegeben. Und natürlich wird der Sieger bei der anschließenden Party gebührend gefeiert.

Ganz wichtig: Ab kommender Woche seid ihr alle gefragt! Dann startet nämlich unser Voting auf machwaseigenes.de. Denn was die beste Idee und das kreativste Projekt ist, entscheidet ihr!

Also. Noch einmal danke an euch alle – und bitte alle kräftig mitmachen beim Voting! Wir erinnern euch natürlich noch einmal, wenn es losgeht.

Glückwunsch an unsere Finalisten! Beste Grüße,

Markus