Wie dieser Mann fast über Nacht bekannt wurde – mit einer Website

Habt ihr schon mal das Momentum gespürt? Dieses “den-Moment-auf-seiner-Seite haben”? Christian hatte so ein „tierisches“ Momentum.

Dass ihn ein Moment quasi über Nacht auf der ganzen Welt berühmt machte, hätte er nicht im Traum erwartet. Doch wie hat er daraus ein eigenes, erfolgreiches Business aufgebaut?


Christians Momentum begann so: Um einen neuen Blitz für seine Kamera auszuprobieren, warf der 47-Jährige seiner Hündin Lotte ein Leckerli zu und drückte ab. Das Foto der zuschnappenden Labradorhündin sah verdammt lustig aus. Also lud er seine Schnappschüsse auf seinen Social-Media-Konten hoch – das war 2014.

Ein gutes Jahr später dann ging es richtig los. Eine internationale Photoagentur entdeckte seine Bilder und machte einige Zeitungen und Medienunternehmen auf seine Fotos aufmerksam. Nun verbreiteten sich seine “Schnapper” wie ein Lauffeuer. Wenig später meldeten sich Journalisten aus New York bis Australien, die ihren Lesern seine Geschichte erzählen wollten.

Christian Vieler Hundefotografie

Foto: Christian Vieler

Mit seiner Website startet Christian durch

“Ich brauchte praktisch über Nacht eine eigene Website”, sagt der 47-jährige heute. “Schließlich wollte ich meine Bilder und auch mein Angebot an neue Kunden richtig schön präsentieren.”

Also entschied sich Christian für Jimdo und baute eine eigene Website mit seinen besten Bildern und einigen Infos über sich und sein Projekt. „Ich hatte weder die Zeit noch das Geld für einen Webdesigner. Und in weniger als zwei Stunden hatte ich eine eigene Webseite – schon geil, was möglich ist“, sagt Christian.

 

Jetzt Website erstellen

 

Und es ging weiter rund. Immer mehr Medien wurden durch die Presseberichte sowie über seine Website auf ihn aufmerksam: Christians Fotos erschienen auf großen Portalen wie der Daily Mail, Huffington Post oder bei Spiegel Online. Und zusammen mit Hündin Lotte war er auch im Fernsehen bei Sat.1 oder RTL zu sehen. Virales Marketing vom Feinsten, könnte man sagen!

Hundefotografie Christian Vieler

Foto: Christian Vieler

In der Folge bekam Christian immer mehr Aufträge von Kunden und fotografierte deren Hunde nach seinem zufällig entstandenen, einzigartigen „Schnapp-Prinzip“. Aus einem nebenberuflichen Hobbyjob wurde langsam aber sicher eine zeitintensive Tätigkeit.

Und je mehr Zeit Christian für sein Foto-Projekt investierte, desto stärker reifte auch der Entschluss, seinen Job als Redaktionsleiter gegen die Selbstständigkeit mit Vieler Photography einzutauschen, erzählt Christian. “Irgendwann im Urlaub nach ganz schön viel Trubel dachte ich mir: ‘Warum eigentlich nicht?’”.

Im aktuellen Jimdo-Spot seht ihr Lotte und Christian in Aktion:

 

Wurdest du von Christian inspiriert? Dann teile mit der Welt deine schöne Bilder auf deiner eigenen Foto-Website!

Partyfrage: “Kann man damit Geld verdienen?”

Die ungewöhnliche Berufswahl führt auch heute noch in Gesprächen rund ums Thema Job meist zur gleichen Frage: “Auf Partys werde ich eigentlich immer gefragt: Kann man damit auch Geld verdienen?”. Die Skepsis kann Christian gut verstehen.

“Schließlich ist es ja auch ein wirklich ungewöhnlicher Job, den ich mache. Ich antworte meistens: Momentan läuft es schon ganz gut!” Denn über zu wenig Arbeit kann sich der Vierbeiner-Fotograf aus Waltrop bei Dortmund momentan nicht beschweren.

 

Eigene Website erstellen

 

Das Momentum als Chance verstehen – und nutzen

Wichtig ist Christian bei allem Enthusiasmus, dass ihm der Erfolg nicht einfach zugeflogen sei. “Natürlich hatte ich viel Glück im richtigen Moment”, erzählt Christian. Jedoch stecke auch sehr viel Fleiß dahinter. “Ich habe Jahre an den Bildern gearbeitet, um diese Art und Qualität der Bilder hinzubekommen. Und aktuell arbeite ich sieben Tage die Woche.”

So hat er sein Portfolio bereits erweitert und bietet auch Personenfotografie an, um mit seinem Business breiter aufgestellt und längerfristig erfolgreich sein zu können. “Es wird dadurch nicht weniger Arbeit. Aber dass man seine Zeit für den Erfolg des eigenen Projekts investiert, fühlt sich sehr gut an.”


Christians Geschichte ist außergewöhnlich – eben so einzigartig wie sein Job als Hundefotograf. Vor allem erzählte seine Story aber eines:

Jeder “Selbermacher” da draußen kann mit seiner eigenen Idee heute eine Menge Leute erreichen und daraus (mit Glück und viel Arbeit) ein eigenes Business aufbauen. Eine eigene Website kann ein erster Schritt dazu sein – hier könnt ihr direkt damit loslegen.

Viele Grüße

Markus