Gutes Marketing – mit Topf, Deckel, Ecken und Kanten

Ein hoher Bekanntheitsgrad, ein positives Unternehmensimage, zufriedene Kunden. Wer wünscht sich das nicht? Der Weg dorthin: Mehr Sein als Schein.

Was sich nach einer Floskel anhört, ist vielmehr eine wichtige Bedingung für überlegtes und darum wirksames Marketing. Wir geben euch Tipps, wie ihr mit authentischen Maßnahmen eure Kunden erfolgreich – und euch selbst glücklich machen könnt!


„Es gibt für jeden Topf einen Deckel!“ Diese Weisheit haben Eltern seit Generationen parat, um bei Liebeskummer Trost zu spenden. Doch dieser Spruch kann auch Selbständigen und Unternehmern Zuversicht schenken.

Vielleicht kennt ihr das: Ihr investiert viel in euer Marketing – Zeit, Geld, Energie – doch die Wirkung bleibt irgendwie gering. Das passiert häufig und schnell. Die gute Nachricht: Da ist mehr drin!

Denn für gute Dienstleistungen und Produkte gibt es immer Kunden. Die Frage ist nur, wie Topf und Deckel zusammenfinden. Vor allem in Zeiten, in denen es Kunden zunehmend satt haben, auf allen Medienkanälen mit Hochglanz-Werbung bombardiert zu werden.

 

Tipp 1: Fokus statt Zerstreuung & die passenden “Kanäle”

Marketing bedeutet, Kunden eine bestimmte Nachricht zu vermitteln. Daher braucht “gutes” Marketing eine Strategie – und einen klaren Fokus. Als Ausgangspunkt empfiehlt sich die Frage: Wer ist meine Zielgruppe?

Wie ihr die Antwort dafür findet? Stellt euch einmal euren “Wunschkunden” vor und beschreibt ihn so detailliert wie möglich: Wie alt ist er? Weiblich oder männlich (oder ist dies irrelevant)? Welche Bedürfnisse hat er? Wie können meine Produkte oder Dienstleistungen seine Bedürfnisse erfüllen? Was ist mein Wunschkunde bereit, für meine Lösungen zu bezahlen? Auf welchen Medienkanälen ist er unterwegs?

Ein Beispiel: Ein Start-up hatte den Wunsch, eine neue Naturkosmetiklinie zu vertreiben. Die Zielgruppenanalyse hat ergeben: Die Wunschkundinnen sind

  • weiblich
  • zwischen 30 und 50 Jahre alt
  • sie haben vielleicht Probleme mit ihrer Haut
  • besitzen ein hohes Gesundheitsbewusstsein
  • ihnen sind Nachhaltigkeit und natürliche Inhaltsstoffe wichtig
  • und der Preis spielt eine untergeordnete Rolle.

Die Überlegung war nun: Wie können wir diese Kundinnen am besten erreichen? Im Beispielfall ergab sich daraus die strategische Marketingentscheidung, bestimmte “Kanäle” für das Marketing zu definieren und zu nutzen. So wurden verschiedene Naturkosmetik-Studios als Vertriebspartner und Multiplikatoren gewonnen. Die Studios erhielten u. a. Flyer und Produktproben als Beratungsgrundlage.

Parallel dazu haben wir dem Kosmetik-Unternehmer emfohlen, die Endkunden über eine eigene Webseite mit Shop, eine Facebook-Unternehmensseite sowie regelmäßige Instagram-Posts direkt anzusprechen. Durch die Zusammenarbeit mit Bloggern und Zeitschriften sollte zudem eine wachsende Bekanntheit der Marke erreicht werden.

Webseite von avinya, ein Kosmetikunternehmen und Kunde von adeve.

Tipp 2: Inhalte, die ankommen

Gezielte Kommunikation beginnt mit dem Wechsel der Blickrichtung. Das bedeutet: Stellt das, was eure Kunden interessiert, konsequent in den Mittelpunkt eurer Werbemaßnahmen. Die Themen dafür erhaltet ihr, wenn ihr mit euren Kunden im Gespräch seid: Wo drückt der Schuh, was sind die Bedürfnisse, welche Leistungen sind gerade gefragt?

Auf dieser Basis wählt ihr die passenden Produkte, Dienstleistungen und Services aus eurem Angebot aus und stellt diese ins Zentrum eurer Marketingmaßnahmen. Gegebenenfalls empfiehlt es sich natürlich auch, euer Sortiment weiterzuentwickeln oder an die Kundenwünsche anzupassen. Das bereits erwähnte Kosmetik-Start-up beispielsweise hat im Laufe der Zeit den Duft seiner Produkte optimiert und neue, nachfüllbare Verpackungen auf den Markt gebracht.

Bei der Kommunikation mit dem Kunden ist zudem unser Rat, den Mehrwert der Produkte klar herauszustellen. Denn deine Zielgruppe möchte wissen, welchen Nutzen sie davon hat. Wie beschrieben wurde im Beispiel der Kosmetik-Linie etwa der Aspekt „Hautproblematik“ als ein Kernthema bestimmt. Hier wurde dann der Mehrwehrt des Produkts „Bringt die Haut wieder in Balance“ als ein zentraler Inhalt definiert.

Bei diesem Beispiel zeigte sich: Es zahlt sich aus, wenn Kunden sich durch eine zielgerichtete wie nutzenbringende Ansprache wahr- und ernstgenommen fühlen.

 

Tipp 3: Mehr Sein als Schein

Hört sich wirklich nach einer Floskel an, oder? “Mehr Sein als Schein.” Im Marketing ist es aber keine inhaltlose Redewendung, sondern eine – häufig unterschätzte – Voraussetzung für Erfolg. Denn wer kennt nicht all die aalglatte Hochglanz-Werbung auf Flyern, Plakaten und in Broschüren? Doch genau diese ist teuer und bringt oft nicht den gewünschten Effekt.

Einen wirklichen Effekt beim Kunden hat das Ehrliche und Echte. Dabei geht es um die Produkte und Leistungen – aber auch um die Menschen, die hinter den Produkten stehen. Um ihre Geschichte, ihr Herzblut und ihren Antrieb.

Kunden wollen nicht nur ein cooles Produkt kaufen, sie wollen auch wissen, wer ihr seid. Also erzählt ruhig, was hinter euren Produkten steckt, was euch beseelt und wo ihr hin möchtet. Wichtig ist: Macht aus euch nicht mehr, als ihr seid, bleibt bei der Wahrheit. Wir haben die Erfahrung gemacht: Wer es wagt, ehrlich zu zeigen, wofür er steht und wie er ist, wird viel positive Resonanz ernten.

Ein weiteres, kurzes Beispiel dazu: Einer unserer Kunden ist ein erfolgreicher Unternehmer im Bereich Edelstahl-Bearbeitung. Zudem ist er ein leidenschaftlicher Hobbykoch, der ursprünglich nur für sich selbst eine hochwertige Outdoor-Küche aus Edelstahl entworfen und gebaut hat.

Eine Marktsondierung hat ergeben, dass es für diese Küche durchaus weitere Interessenten gibt. In der Kundenkommunikation stellen wir daher nun den Unternehmer und seine beiden Leidenschaften  – für Edelstahl und fürs Kochen – in den Mittelpunkt, denn sie bilden die Basis für eine authentische Produktstory, die die Einmaligkeit und hohe Qualität des Produktes glaubhaft transportiert.

Ein großer Vorteil der ehrlichen Kommunikation ist es, dass ihr damit genau die Kunden anzieht, die zu euch, eurem Produkt und Unternehmen passen.

Webseite von adeve, Jimdo Expert sowie Marketing- und Werbeagentur.

Tipp 4: Von innen nach außen

Wer mit seinem Marketing viel erreichen will, sollte den Blick auch nach innen richten. Mitarbeiter sind wichtige, doch oftmals unterschätzte Imagebotschafter: Denn ihre Begeisterung strahlt nach außen. Im gleichen Maß kann ihre Unzufriedenheit aufwändige Werbekampagnen zunichte machen. Je deckungsgleicher die Außendarstellung und die erlebte Unternehmenskultur sind, desto überzeugender das Unternehmensbild.

Ein gute Möglichkeit ist daher, Mitarbeiter in die Unternehmenskommunikation einzubinden: Zum Beispiel bei der Recherche relevanter Kundenthemen, als Mitentscheider, wenn es um das Corporate Design geht oder als regelmäßige Sparringspartner. Besonders der Vertrieb und das Marketing können ein starkes Team bilden. Wer verkauft, ist nah am Kunden und weiß um deren Probleme, Erwartungen und Bedürfnisse. Auf dieser Basis können passgenaue Kommunikationslösungen entwickelt werden.

Die Kommunikation auf Augenhöhe ist ein Prozess. Sie braucht gewiss einige Zeit und viel Einsatz. Doch es lohnt sich. Bereits die ersten Schritte hin zu einer authentischen Kommunikationskultur werden bei euch Glückshormone freisetzen. Denn nichts macht mehr Spaß, als mit all seinen Ecken und Kanten Erfolg zu haben!


Die adeve GmbH & Co. KG ist Jimdo Expert und unterstützt kleine, große und wachsende Unternehmen – vom einzelnen Projekt bis zum Rundum-glücklich-Marketing.

adeve logo