Roter Teppich, großes Publikum und jede Menge Spannung in der Luft. Irgendwann dann ein lautes “Yeeees!” im alles entscheidenden Moment. Das Finale des Jimdo Gründer-Slams hatte es in sich – und mit Philipp einen großartigen Sieger!


Diesmal war deutlich mehr Aufregung im Spiel. Zwei Wochen vor dem Finale hatten die fünf Slam-Finalisten schon einmal Jimdo in Hamburg besucht und in entspannter Atmosphäre die Coaches und sich gegenseitig kennengelernt. Doch jetzt wurde es ernst: Finale!

Bis zuletzt hatten die fünf Kandidaten kräftig die Werbetrommel gerührt. Schließlich wurde der Sieger des Gründer-Slams nicht von der Jury, sondern in einer offenen Abstimmung ermittelt.

Umso lauter war der Jubel bei Gewinner Philipp, der als erster Anbieter überhaupt Körperprothesen durch das 3D-Druckverfahren herstellt. “Wahnsinn, unglaublich!”, freute sich der 28-Jährige über den Sieg und die Starthilfe von 12.000 Euro (sowie weitere Unterstützung) für sein Projekt BarluParts 3D. “Jetzt habe ich aller, aller höchste Motivation, richtig durchzustarten!”

Gewinner Philipp mit dem Gründer-Slam-Pokal – passt hervorragend, finden wir!

Party und viel Anerkennung

Und durchgestartet wurde eigentlich augenblicklich, wenn auch zunächst nur bei der anschließenden Party mit Food Trucks, Musik und dem ein oder anderen kalten Getränk. Zusammen mit den Partnern des Gründer-Slams, den Jimdo-Gründern und den anderen Finalisten wurde kräftig gefeiert und auf den Gewinner angestoßen.

“Ich gönne es Philipp total, er hat so ein tolles Projekt und steckt so voller Energie dafür”, sagte Lena von den reFOODgees, die zusammen mit ihrem Mitgründern Christian und Attallha vertreten war. Auch Christa, Gründerin von Beeofix, schloss sich an: “Ich bin total zufrieden, Philipp hat es sowas von verdient!”

Aftershow Party: Natürlich waren auch die „Food Buddy’s“ mit von der Partie.

Genauso ließen sich auch die Jimdo-Gründer von der Begeisterung anstecken und feierten den Slam-Gewinner auf der Bühne und bei der anschließenden Party .“Philipps Projekt hat einfach wahnsinniges Potenzial. Wir sind echt gespannt, was bei ihm in den nächsten Zeit abgehen wird”, sagte Christian Springub.

„Erklär mal bitte“ – seine Prothese hat Philipp an diesem Abend mehr als einmal vorgeführt.

Slam-Gewinner mit Vision

Was Philipps Idee besonders macht ist sicherlich auch seine Geschichte. Manche Gründer machen ihr Hobby zum Beruf, bei anderen ist es ein Zufall. Einige Gründer erkennen “schlicht” die Chance eines bestimmten Produktes. Bei Philipp hingegen hat seine Idee auf andere Weise ganz direkt mit ihm zu tun.

Da Philipp seit der Geburt der rechte Unterarm fehlt, ist er auf seinem Fachgebiet ein Experte mit viel persönlicher Erfahrung. “Konventionelle Prothesen passen nie zu 100 Prozent, drücken auf Dauer oder sitzen locker durchs Schwitzen”, erklärt er.

Durch den 3D-Druck fertigt er Prothesen, die wirklich genau auf die Bedürfnisse des Trägers angepasst sind. Zusätzlich optimiert er das Oberflächenmaterial, sodass dieses bei Anstrengung noch besseren Halt bietet. “Das gibt es so auf dem Markt momentan noch nicht.” Das soll sich jetzt ändern. Und mit dem Gründer-Einkommen hat Philipp  jetzt eine kräftige Starthilfe für seine Vision!


Ganz besonderer Dank geht an unsere fünf Finalisten – es war schön, euch und eure Projekte kennen zu lernen!

Ebenfalls danke an alle, die mitgemacht oder abgestimmt haben! Eure Ideen, euer Engagement für einzigartige Projekte und eure Geschichten haben uns wirklich begeistert.

Übrigens, eines steht darum auch schon fest: Der Gründer-Slam wird im kommenden Jahr fortgesetzt!

Viele Grüße

Markus