Gewinnt den Wettstreit um Aufmerksamkeit mit eurem eigenen Favicon!

Geht’s euch auch so? Die meisten von uns arbeiten online nicht nur an einer Sache. Wir checken nebenbei nämlich in mehreren Tabs auch noch Social Media, aktuelle Nachrichten oder die Fußballergebnisse vom Wochenende.

Schaut sich ein Nutzer eure Website an, könnt ihr darum fast schon ein wenig stolz auf euch sein – schließlich habt ihr euch gerade simultan gegen Twitter, Spiegel Online und Kicker durchgesetzt ;-)

Im Wettstreit um die Aufmerksamkeit der Nutzer habt ihr ab sofort noch ein weiteres Argument auf eurer Seite: euer eigenes Favicon!

Das Favicon ist das kleine Icon (Symbolbild), das oben neben dem Browser-Tab erscheint. Durch das Minibild erkennen Nutzer auch bei 100 geöffneten Tabs immer noch problemlos, wo sie euch finden!

Dieser Artikel informiert über Neuigkeiten von Jimdo Dolphin, unserem neuesten Website-Baukasten.

Vertrauen aufbauen leicht gemacht

Ein eigenes Favicon ist eure Website direkt noch ein Stück vertrauenswürdiger. Warum? Es ist eines dieser kleinen Details, an denen wir professionelle Anbieter und Unternehmen im Netz erkennen. Bewusst oder auch unbewusst.

Denn wenn wir eine Website besuchen schauen wir zum einen gern aufs “https” in der Adresszeile, das uns die sichere Verbindung anzeigt. Zum anderen verdeutlicht uns ein zur Marke passendes Favicon, dass es sich wirklich um die echte Unternehmensseite handelt – und nicht um eine Kopie.

Website mit Favicon

Manchmal sind es die Details, die eine Menge Wirkung entfalten. Macht Eindruck, oder?

Wie sieht das ideale Favicon aus?

Für die meisten Unternehmen ist die Wahl des richtigen Favicons schnell getroffen: Sie nutzen ihr eigenes Logo. Je nachdem, wie euer Logo gestaltet ist, empfehlen sich zwei Möglichkeiten, euer Logo perfekt zur Geltung kommen zu lassen:

  1. Zeigt euer Logo vollständig: Schlichte, geradlinige Logos (wie Symbole, einfache Grafiken etc.) funktionieren fantastisch „im Ganzen“ als Favicon. Gute Beispiele dafür sind die Logos von Apple oder Twitter.
  2. Bereitet einen Ausschnitt vor: Ist euer Logo etwas kleinteiliger und filigraner (z. B. Schriftzüge), zeigt am besten nur einen Ausschnitt und macht es dadurch besser erkennbar. Die Marke The North Face macht es beispielsweise so (oder auch Jimdo).

 

Website erstellen

 

Falls ihr noch kein Logo habt, könnt ihr auch jedes andere Bild als Favicon nutzen. Dabei könnt ihr folgende Tipps bei der Auswahl beachten:

  • Kräftige Farben: Mit leuchtenden Farben erzeugt ihr Aufmerksamkeit – und das ist schließlich das, was ein Favicon erreichen soll. Die Favicons von Windows, Coca Cola oder YouTube machen es vor.
  • Einfachheit: Am besten wirken schlichte, aber pointierte Favicons mit klarer Formensprache. Nutzt zum Beispiel ein schönes Icon oder auch den ersten Buchstaben eures Unternehmensnamens – so wie Google.
Favicons bekannter Marken

Starke Beispiele: Durch kräftige Farben und klare Formen sind diese Favicons besonders eindrucksvoll.

So fügt ihr ein Favicon hinzu

Das Favicon bearbeitet ihr wie jedes andere Element: Loggt euch ein und klickt dann einfach oben auf das Favicon-Symbol. Das Beste daran: Nun ladet ihr nur noch das Bild hoch, das ihr als Favicon nutzen möchtet.

Dolphin wandelt die Datei beziehungsweise das Bild automatisch ins richtige Format und die richtige Größe um. Ihr braucht euch also nicht damit zu beschäftigen, euer Bild in komplizierte Dateiformate wie “.ico” zu konvertieren – das übernehmen wir für euch.

Mit diesen 3 Schritten ist euer Favicon einsatzbereit:

  1. Klickt auf das Symbol im Beispiel-Browser von Dolphin
  2. Ladet ein Bild mit mindestens 260 x 260 Pixeln hoch
  3. Veröffentlicht eure Website mit den Änderungen. Fertig!

Wenn doch alles so einfach wäre! :-)

Habt ihr schon ein Bild für euer eigenes Favicon im Kopf? Dann nichts wie los – eure Besucher werden es lieben!

 

Jetzt einloggen