Landingpages: Die Besucher-Magneten für eure Webseite

Jetzt wird’s spannend: Googelt ein Nutzer einen Begriff, beginnt das große Rennen um die vorderen Plätze im Ranking. Seid ihr vorne mit dabei? Sehr gut! “Klick” – der Kunde ist bei euch gelandet. Jetzt muss eure Webseite nur noch überzeugen. Aber wie klappt das eigentlich?

Der Antwort auf diese Frage wollen wir uns in diesem Blogartikel nähern. Denn gefunden werden ist das eine, ein überzeugender Auftritt nach dem Klick das andere. Wir zeigen euch, wie beides gelingt – mit richtig guten Landingpages.


Kurze Gedankenspiel: Ihr sucht im Elektromarkt nach einem neuen Telefon. Ganz schön viel Auswahl – zum Glück ist da der freundliche Verkäufer. Nach zwei Minuten Beratung ist geklärt, welches Modell passt. Und schon steht ihr zufrieden an der Kasse. So stellt man sich entspanntes Einkaufen vor, oder?

Im fast unendlichen Angebot im Internet habt ihr mit eurer Webseite die gleiche Aufgabe, wie der Verkäufer: Ihr führt eure Besucher zum Angebot, das sie suchen und präsentiert es ihnen ansprechend. Hier kommen Landingpages ins Spiel: Landingpages sind Unterseiten, die ihr speziell für ein Angebot oder Thema erstellt. So werden Nutzer erstens über Google & Co. besonders gut auf das Produkt aufmerksam, sie landen bei euch. Und zweitens überzeugen sich durch eure guten Argumente von eurem Angebot.

 

Der erste Schritt: Wie erstellt ihr eine Landingpage?

Ganz einfach: Eine Landingpage ist eine neue Unterseite, die ihr speziell für ein Thema oder Produkt erstellt. Sie heißt Landingpage, weil sie eine bestimmte „Aufgabe“ hat – aber ist wie jede neue Unterseite im Handumdrehen über die Navigation erstellt.

Zuerst überlegt ihr euch also, für welches Thema oder welches Produkt von euch eine Landingpage interessant sein könnte.

Die Vorteile: Erstens bietet euch eine Landingpage super Möglichkeiten für SEO, weil ihr euch auf ein Thema konzentriert. Zweitens finden Besucher hier auf einen Blick die wichtigsten Informationen dazu – ohne weitere Ablenkung.

Ein Beispiel: Auf der Jimdo-Seite von A&S Glass findet ihr eine richtig gute Landingpage. A&S Glass verkauft Schutzglas für Smartphones. Nun interessiert die Kunden natürlich: Was sind die Vorteile von Panzerglas? Und wie dick ist es auf dem Display?

Genau diese Fragen beantwortet A&S Glass auf der zugehörigen Landingpage – also einer extra Unterseite mit Produkt-Infos für die Kunden:

Super Landingpage: Die wichtigsten Fakten über Handy-Panzerglas auf der Jimdo-Seite von A&S Case

Super Landingpage: Die wichtigsten Fakten über Handy-Panzerglas auf der Jimdo-Seite von A&S Case.

Die Seite überzeugt: Ein kurzer Text, drei interessante Zahlen und ein ansprechendes Bild – so bekommen Besucher fokussiert präsentiert, was sie interessiert. Zudem führt der Button (CTA) direkt zum Produkt in den Shop.

 

Landingpages als effektives SEO-Werkzeug

Wie angedeutet sind Landingspages ideal, um Nutzer von Suchmaschinen auf euer Thema oder Angebot aufmerksam zu machen. Denn sie bieten euch den idealen Rahmen, um ein Produkt (oder eine Dienstleistung) fokussiert, mit einer eigenen URL und speziell abgestimmten Texten im Internet zu präsentieren.

Dabei gelten für Landingages genau die Kniffe, die auch für eure gesamte Webseite gelten. Ihr könnt sie durch die Konzentration auf ein Angebot jedoch viel zugespitzter anwenden.

Auch hier ein Beispiel: Wir nehmen einmal an, ein Fahrradhändler in Hamburg zu sein. Nun haben wir durch eine Keyword-Recherche herausgefunden, dass viele Nutzer auch nach “fahrrad hamburg gebraucht” suchen.

Ähnliches Suchanfragen Google

Die „Ähnliches Suchanfragen“ findet ihr bei Google unter den Suchergebnissen.

Da wir in unserem Laden auch gebrauchte Räder verkaufen, liegt nahe, dass sich hier eine extra Unterseite für Gebrauchträder anbietet. Auf dieser Landingpage würden wir unseren Besuchern die wichtigsten Infos zu unserem Gebraucht-Räder Angebot präsentieren. Und da wir zusätzlich weitere Keywords wie z. B. “Damenrad”, “Herrenrad” und “günstig” verwenden sowie unseren Stadtteil angeben, dürfte die Landingpage bei Google nicht schlecht abschneiden.

Falls ihr einige Basisinfos zum Thema SEO sucht, findet ihr hier zum Beispiel:

 

Showtime für euer Angebot

Ein guter Verkäufer möchte seinen Kunden nichts unterjubeln, sondern ihnen das wirklich passende Angebot verkaufen. Er ist ein Vermittler – genauso, wie unsere Landingpages. Wie präsentiert ihr euer Angebot also richtig? Ein paar Grundsätze:

  • Haltet euch kurz. Gebt euren Besuchern alle relevanten Informationen, aber auch nicht mehr.
  • Klarer CTA. Der Call To Action zeigt euren Besuchern, was der nächste Schritt ist. Ein CTA ist zum Beispiel ein Button mit der Aufschrift “Mehr Infos”, oder auch “Jetzt kaufen”.
  • Liebe zum Detail. Schön gestaltete Webseiten mit guten (Produkt-)Fotos und Texten wirken viel ansprechender, als einfache Verkaufsreklame.
  • Eine klare Preisangabe (falls möglich). Kunden möchten sich beim Kauf sicher fühlen, ein faires Angebot zu bekommen. Daher solltet ihr eure Preise immer gut sichtbar platzieren.

Tipp: Die Navigation auf der Landingpage ausblenden

Ihr habt die Möglichkeit, die Navigation (nur) auf eurer Landingpage auszublenden. Dadurch wirkt die Unterseite noch fokussierter auf euer Angebot. Folgt dazu einfach dieser Anleitung und fügt den Code auf eurer Landingpage-Unterseite in den Head-Bereich ein.

 

Problemlöser sein: Frage > Google > Landingpage

Neben der Präsentation eurer Produkte könnt ihr Besuchern außerdem euer Fachwissen „drumherum“ anbieten. Genauso, wie wir gern Verkäufer im Laden nach einem bestimmten Ratschlag fragen, wissen Kunden eure Hilfestellung online sicherlich auch zu schätzen. Denn Menschen suchen im Internet nach allem möglichen – eben nach den Lösungen für die kleineren und größeren Probleme des Lebens.

Themen rund um euer Produkt sind daher perfekte Inhalte für eine Landingpage. Als Fahrradhändler würde es sich zum Beispiel anbieten, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Schlauchwechsel anzubieten. Oder ein Tutorial, wie man die Gangschaltung einstellt. Oder welcher Fahrradtyp zu wem passt. Oder…

Landingpages sind keine (schlechte) Reklame

Wir alle mögen Verkäufer, die uns mit ihrer Kompetenz helfen – und uns nicht mit billigen Argumenten und Verkaufs-Floskeln zu einem Kauf drängen. Genauso verhält es sich auch mit euren Landingpages:

Versucht, eure Seite optisch und inhaltlich ansprechend und überzeugend zu gestalten. Verzichtet dabei auf eine reißerische Aufmachung und typisches “Vertreter-Sprech”. Lust auf ein Negativ-Beispiel? Die Webseite buymystupidebook.com hatte vor einiger Zeit eine Landingpage gebaut, die wunderbar zeigt, wie man es NICHT machen sollte :)

(Leider ist die Webseite inzwischen nicht mehr aufrufbar)

Landingpage von buymystupidbook.com

Bitte nicht nachmachen: Die Landingpage von buymystupidbook.com zeigt, wie es nicht geht.

Bitte nicht nachmachen: Die Landingpage von buymystupidbook.com zeigt, wie es nicht geht.

Aber natürlich gibt es auch eine Menge richtig guter Landingpages, von denen ihr euch viele Ideen auch abgucken könnt. Die Kollegen von t3n haben hier eine Liste mit 38 Beispielen zusammengestellt.

Und wie immer gilt auch beim Thema Landingpages: Noch nie ist ein Meister vom Himmel gefallen. Denkt Schritt für Schritt, probiert Sachen aus und nähert euch der besten Lösung entspannt an. So wird eure Webseite nach und nach zum Magneten!


Ich persönlich finde besonders die Themenseiten mit interessanten Inhalten rund um ein Produkt spannend – ein echter Mehrwehrt für Besucher. Ist euch beim Lesen vielleicht schon eine Idee für eine Landingpage gekommen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Viele Grüße
Markus