So findest du die passende Domain für deine Website

Das kennst du bestimmt: Um die Website einer bekannten Marke zu besuchen, gibst du einfach in die Adresszeile den Namen ein, schreibst “.de” dahinter – und mit einem Klick auf Enter bist du auch schon angekommen.

Dass wir so ans Ziel kommen, erwarten wir einfach so. Und genau das kannst du dir als Website-Besitzer zunutze machen! Denn mit einer klug gewählten Domain kannst du ganz gezielt dafür sorgen, dass dich noch mehr Besucher erreichen. Wir zeigen, wie es funktioniert.


In Deutschland gehen Nutzer in der Regel davon aus, dass Websites eine “.de”-Endung haben. Für Österreich ist “.at” Standard und für die Schweiz “.ch”. Falls du also vor allem Leute aus deinem Land ansprechen willst, entscheide dich darum am besten für die jeweilige Endung. Möchtest du hingegen eher ein internationales Publikum für dich begeistern, dann ist eine “.com”-Endung die richtige Wahl! Dies gilt natürlich auch für mehrsprachige Websites.

 

Wie du die richtige URL wählst

Entscheidend für eine passende Web-Adresse ist, für welche Art von Website sie gesucht wird: Baust du eine Seite für dein Unternehmen, eröffnest du einen Blog oder soll es eine Hobby-Seite werden?

 

Jetzt Website erstellen

 

Die Unternehmens-Webseite

In der Domain für dein Unternehmen sollte – natürlich – dein Unternehmensname auftauchen. So erkennen Besucher deine “Marke” direkt wieder. Und ganz nebenbei ist dies auch für Google ein entscheidendes Kriterium.

Gibt es eine bekannte Abkürzung für deinen Namen? Dann klappt es meist auch wunderbar, diese zu nehmen. Besonders längere Unternehmensnamen lassen sich so gut abbilden. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Domain einfach zu buchstabieren und zu merken ist.

Für regionale Projekte

Bist du zum Beispiel als Fotograf in einer bestimmten Region tätig? Schreibst du einen Reiseblog über Südamerika? Oder vermarktest du Bio-Apfelsaft aus deiner Umgebung? In solchen Fällen kann es ratsam sein, die Region oder Stadt mit in die Domain aufzunehmen.

Als Faustregel könnte man formulieren: Sollte der regionale Bezug ein Teil deines Geschäftsmodells sein, kann es zum Erfolg beitragen, es für die URL entsprechend zu berücksichtigen.

Ein Beispiel: Als Hochzeitsfotograf aus der Region Hamburg ist eine allgemeine Domain wie www.diebestenhochzeitsfotos.de eher nichts aussagend. Die Web-Adresse www.hochzeitsfotos-hamburg.de hingegen steigert den Wiedererkennungswert, spricht automatisch die regionale Zielgruppe an und wird von Google gut bewertet.

Für Blogs und Hobby-Seiten

Bei professionellen oder privaten Blogs hilft es, sich die Website als Marke vorzustellen: Welches Merkmal würdest du hervorheben, um deine “Marke” gut zu präsentieren? Das Merkmal kann das Thema sein (Reisen, DIY, Sport etc.), eure Person oder auch generell der Name deines Blogs.

Die Domain eines Blogs über DIY-Tipps sollte zum Beispiel Begriffe wie “DIY”, “Selbermachen” oder das konkrete Thema enthalten – etwa “Nähen”. Die Jimdo-Nutzerin DIY Eule beispielsweise hat aus dem Überbegriff einen echten Eigennamen gemacht – und verwendet diesen auch treffend für ihre Website www.diyeule.de.

Ähnlich verhält es sich bei Seiten für ein Hobby: Nutzer sollten bereits durch deine Domain erfahren, was sie auf deiner Website erwartet. Falls es passt, integriere also die Bezeichnung deiner Tätigkeit in de Web-Adresse – das freut auch Google.

 

Eigene Homepage erstellen

 

Ist deine Wunsch-Domain bereits vergeben?

Das kann leider passieren: Du hast eine Domain im Kopf – doch leider ist sie bereits vergeben. Das ist jedoch kein Beinbruch, da du verschiedene Optionen hast.

Was du in diesem Fall jedoch nicht tun solltest: nur die Endung der URL wechseln. Denn der Wechsel von .de auf die z.B. etwas weniger bekannten Endungen .net oder .info hilft nicht viel weiter. So suchen Interessierte nach deiner Website, geben aus Gewohnheit .de am Ende ein und landen auf einer ganz anderen Website. Das ist sowohl für dich als auch die Besucher nicht von Vorteil.

Besser ist es, deine Domain wirklich einzigartig zu machen:

  • Arbeitetmit Bindestrichen (Tipp: maximal zwei)
  • Verwende ein Kürzel
  • Integriere (zusätzlich) den Ort oder die Region
  • Füge Bezeichnungen wie “blog” oder “shop” hinzu

Last but not least kann es helfen, Freunde zu fragen, welche Alternativen ihnen einfallen würden. Häufig hilft der Blick von außen ungemein, sich für Domains inspirieren zu lassen.

 

Jetzt Domain sichern

 

Keyword Domains und Exact Match Domains

Vor einigen Jahren war es im Trend, so genannte Keyword Domains zu wählen, um sich ein gutes Ranking bei Google zu verschaffen. Das Prinzip: Man verwendet als Domain genau die Wörter, mit denen Nutzer bei Google nach einem bestimmten Angebot suchen. Beim Beispiel eines Hochzeitsfotografen aus Hamburg wäre das etwa “www.hochzeit-fotografie-hamburg-günstig.de”. Solche Domain-Namen interpretiert Google seit längerer Zeit jedoch bereits als Spam und wir raten davon ab, derartige Adressen auszuwählen.

Beliebt sind zudem Exact Match Domains. Diese beinhalten auch ein oder mehrere Keywords, versuchen jedoch nicht, wie im obigen Beispiel, eine komplette Suchanfrage nachzuahmen. Ein Beispiel für eine Exact Match Domain wäre “www.hochzeitsfotograf-hamburg.de”.

Auch hier gilt: Überlege zunächst, ob die Domain dein Angebot ausreichend widerspiegelt. Eine Exact Match Domain kann sehr gut funktionieren, bei einem Hochzeitsfotografen ist es vielleicht genau die richtige Wahl. Hast du aber einen Eigennamen, eine Marke oder einen Verein etc., solltest du dein Hauptaugenmerk auch darauf legen und deine Domain entsprechen wählen.

Google ist inzwischen sehr ausgereift und bewertet Websites nach einem aufwändigen Algorithmus. Der Domain-Name alleine wird die Suchmaschine also nicht dazu veranlassen, eine Seite sehr gut zu ranken.

Unser abschließender Tipp:

Mache dir bei der Auswahl der Domain bewusst, dass diese dauerhaft deine Firma, dein Hobby oder deinen Blog repräsentiert. Und wähle die Domain nicht nur mit Blick auf die Suchmaschinenoptimierung aus. Sie sollte vor allem zu dir, deiner Website und natürlich auch zu deinen Kunden und Besuchern passen.

Bist du dir noch nicht sicher, welche Domain passen würde? Dann hole dir hier weitere Informationen zu deiner eigenen Domain bei Jimdo!