Eure Webseite ist fertig – ihr habt die wichtigsten Informationen über euer Projekt oder eure Dienstleistungen bereitgestellt, die Texte mit Bildern aufgepeppt, gerahmt von einem attraktiven Design. Jetzt fehlt nur noch eine Sache: ihr! Auf einer Über mich-Seite könnt ihr euch, eure Firma oder Organisation vorstellen und wichtige Hintergrundinformationen geben. Das erhöht das Vertrauen der Seitenbesucher und gibt euch die Chance zu argumentieren, wieso eure potenziellen Kunden ausgerechnet euch unter allen Bewerbern den Vorzug geben sollen.


… und ja, das ist leider auch der Bereich, an dem man oft steckenbleibt, während man seine Webseite baut. Ist der Text zu lang? Zu überladen mit technischen Fachbegriffen? Welche Informationen kommen zuerst? Und was soll ich da überhaupt schreiben? Interessiert das meine Besucher?

Erst einmal: nicht entmutigen lassen! Der größte Fehler ist, gar keine Über mich-Seite anzulegen. Die anderen Fragen werde ich mit euch mit 8 Tipps beantworten:

 

1. Macht eure „Über mich“-Seite sichtbar

Es passiert sehr oft, dass Webseiten-Betreiber die Über mich-Seite am unteren Ende der Homepage begraben. Manchmal macht es Sinn, jene Seite nicht in den Vordergrund zu stellen – zum Beispiel, wenn ihr eine sehr große Firma führt, bei dem ein Endprodukt im Vordergrund steht. Gerade bei Dienstleistungen oder ähnlichem ist es jedoch wichtig, diesen Teil der Webseite prominent darzustellen.

Denkt einfach daran: Viele Seitenbesucher suchen gezielt nach Informationen über eure Firma, Non-Profit-Organisation, euren Verein oder euch. Weiterhin wissen wir, dass der durchschnittliche Besucher nicht länger als 15 Sekunden auf einer Unterseite verbringt. Wenn ihr also keinen leichten Zugriff auf wichtige Informationen wie die Über mich-Seite gebt, werden die Besucher einfach wieder gehen. Lasst sie nicht so einfach vom Haken! Das erreicht ihr, indem ihr eure Über mich-Seite in der Hauptnavigation oder Seitenleiste verlinkt.

Der Fotoblog „Coelingrau“ setzt auf Einfachheit. Von der minimalistischen Navigation wird direkt auf die „Über mich“-Seite verlinkt.

2. Haltet euch an klare Bezeichnungen

Manche Leute werden kreativ und nennen ihre Über mich-Seite „Unsere Reise“, „Hinter den Kulissen“, „Das Innere der Maschine“ oder ähnliches. Mein Tipp: Widersteht dieser Versuchung! Gerade Besucher, die mit eurem Geschäftsbereich noch nicht sehr vertraut sind, werden die Verbindung vielleicht nicht zu den Informationen herstellen können, die dahinter versteckt sind. „Über mich“, „Über uns“, „Unsere Firma“ oder „Unsere Geschichte“ reichen hier völlig.

 

3. Das Wichtigste kommt zuerst

Die Geschichte eurer Firma, eure Mitarbeiter, eure Expansions-Pläne oder ähnliches sind alles spannende Punkte, jedoch nicht unbedingt das, was neue Besucher als erstes erfahren möchten. Normalerweise suchen sie Antworten auf diese 3 Hauptfragen:

  • Wer seid ihr?
  • Was macht ihr? Welche Dienstleistungen etc. bietet ihr an?
  • Wie könnt ihr mir helfen?

Es ist wichtig, dass ihr diese Fragen in zwei bis drei knackigen und einfachen Sätzen beantworten könnt. Vermeidet technische Fachbegriffe oder eine gestelzte Ausdrucksweise! Diese Zusammenfassung stellt ihr an den Anfang der Über mich-Seite.

Hier zeige ich euch mal die ersten Sätze der Über mich-Seite drei bekannter Webseiten:

FlixBus: FlixBus ist ein junger Mobilitätsanbieter und verändert seit 2013 für Millionen von Menschen in Europa die Art zu Reisen. Als einzigartige Kombination aus Technologie-Startup, Internetunternehmen und klassischem Verkehrsbetrieb haben wir innerhalb kürzester Zeit Europas größtes Fernbusnetz geschaffen.

Airbnb: Airbnb, gegründet im August 2008 mit Sitz in San Francisco, Kalifornien, ist ein bewährter gemeinschaftlicher Marktplatz, auf dem Menschen einzigartige Unterkünfte auf der ganzen Welt inserieren, entdecken und buchen können — online oder vom Mobiltelefon oder Tablet aus.

ZEIT Verlag: Die ZEIT Verlagsgruppe gibt die renommierte Wochenzeitung DIE ZEIT heraus; darüber hinaus bietet das Medienhaus eine breite Palette an publizistischen Produkten, Veranstaltungen und weiteren Angeboten.

Gut, oder? Durch diese klaren Einleitungen weiß man als Besucher sofort, woran man ist. Alle wichtigen Informationen sind enthalten, die Details folgen dann weiter unten in den Texten.

 

4. Denkt wie ein Scanner-Leser

Die zusammenfassende Einleitung ist vermutlich die wichtigste Region eurer Über mich-Seite, jedoch ist sie ja nicht die einzige Stelle, die eure Dienstleitungen beschreibt. Weiterführendes Material ist super, sofern ihr es in kleinen, leicht verdaulichen Häppchen serviert. Hilfreich ist hier eine klare Gliederung mithilfe von Überschriften. Die meisten Leser sind Scanner-Leser und achten auf Fettdruck und Überschriften, an denen sie dann durch wichtige Schlagworte hängen bleiben und zu lesen beginnen.

Natürlich variieren die Inhalte von Fall zu Fall, typische Punkte sind jedoch diese:

  • Unsere Geschichte: Eine kurze Erzählung über die Gründung und Weiterentwicklung der Firma, des Projekts oder der Organisation.
  • Unsere Mitarbeiter: Fotos, der Job-Titel und, falls die Firma nicht zu groß ist, eine kurze Biographie der Mitarbeiter stärken die Transparenz und erzeugen Vertrauen und Sympathie.
  • Unsere Produkte/unser Service: Listet eure Dienstleistungen, Produkte, Hersteller oder ähnliches auf. Fotos geben dieser Sektion den letzten Schliff!
  • Erfolgsgeschichten: Mit Geschichten über tolle Erfolge von euch oder eurer Firma könnt ihr potenzielle Kunden beeindrucken und zeigen, was ihr könnt.
  • Kundenstimmen: Hier könnt ihr ein paar Zitate zufriedener Kunden als Referenzen angeben.

Auch hier ist es wichtig, auf die Reihenfolge der einzelnen Punkte zu achten. Die Informationen, die für die meisten Besucher besonders wichtig sind, kommen nach oben.

Übrigens: Diese Sektionen sind ein prima Ort, um von dort auf andere, wichtige Stellen eurer Webseite intern zu verlinken. Zum Beispiel kann ein Online-Shop von „Unsere Produkte“ aus direkt zu einer wichtigen Stelle im Shop verlinken.

„Laufkleber.de“ ist mit den Buttons und Überschriften perfekt auf Scanner-Leser ausgerichtet. Für einen selbst wichtige Informationen findet man direkt auf den ersten Blick!

5. Bietet Fakten, keine Fortsetzung der Herr Der Ringe-Trilogie

Unter Schreibern gibt es den gebräuchlichen Ausdruck „Show, don’t tell“. Übertragen bedeutet das „Zeige es, benenne es nicht einfach“. Wenn ihr also euch oder eure Firma vorstellt, werft nicht mit aufgeblasenen Adjektiven und Fachbegriffen um euch – eure Kunden wird das nicht beeindrucken, sondern eher verwirren. Beschreibt lieber eure Organisation, eure Mission und eure Angebote. Zeigt durch konkrete Beispiele, was Kunden von euch erwarten können. Gestaltet eure Sprache einfach und nicht zu verschlungen und „kunstvoll“, und – besonders wichtig – fasst euch kurz!

Alnatura: Den ersten Super Natur Markt eröffnete Alnatura Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. Götz E. Rehn im Jahr 1987 in Mannheim. Drei Jahre zuvor hatte er die Bio-Marke Alnatura entwickelt – mit einer klaren Vision: In der Alnatura Arbeitsgemeinschaft soll ein „anderes“ Wirtschaften möglich sein, in dem Gewinn nicht Zweck, sondern Ergebnis eines sinnvollen Handelns ist. Ein Handeln, das der Erde nützt und ihr nicht schadet und in dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Kurz: Sinnvoll für Mensch und Erde.

Die Über mich-Seite von Alnatura erzählt in einfacher Sprache, worum es bei diesem Unternehmen geht. Der Stil ist erzählerisch, aber nicht zu blumig oder aufgeblasen. Die Verfasser zählen die Zahlen und Fakten nicht einfach auf, sondern flechten sie in das Narrativ ein – parallel dazu bieten sie Einblicke in die Firmenphilosophie.

 

6. Spiegelt die Persönlichkeit eurer Firma wider

Nicht nur durch die Inhalte eurer Über mich-Seite werden die Leser einschätzen, wer ihr seid. Auch durch den Sprachstil werden sie die „Persönlichkeit“ eures Geschäfts oder eurer Organisation einschätzen. Konkret: Die Tonalität auf der Webseite eines hippen Cafés wird definitiv anders sein, als die eines Forschungsinstitutes.

Um den richtigen Ton zu treffen hilft es oft, eine Liste mit wichtigen Schlagworten und Begriffen zu erstellen. Achtet darauf, dass diese Begriffe eure Dienstleistung widerspiegeln.

Zwei Beispiele:

Café

  • Junge Leute
  • hip
  • Fair Trade
  • Spaß
  • Entspannung
  • Freundlich
  • Locker

Arztpraxis

  • Vertrauensvoll
  • Kompetent
  • Freundlich
  • Hilfsbereit
  • Service
  • Spezialist
  • Organisiert

Auf unserer eigenen „Über uns“-Seite versuchen wir, durch eine lockere und freundliche Sprache unsere Persönlichkeit widerzuspiegeln

7. Bereichert eure Geschichte durch Multimedia-Inhalte

Wie ihr durch die vorherigen Punkte seht: Text ist wichtig! Durch Fotos, Videos und andere Grafiken könnt ihr die Wirkung eurer Worte jedoch noch deutlich verstärken. Forscher sagen, dass das menschliche Gehirn visuelle Informationen 60.000 Mal schneller als Text verarbeiten kann (wow!). Und Buzzfeed hat herausgefunden, dass die Besucher einer Webseite 100% mehr Zeit auf einer Webseite mit Videos verbringen.

Unterfüttert eure Zusammenfassung mit einem kurzen Video, das euch, eure Firma oder euer Projekt in Aktion zeigt! Fügt Bilder eurer Produktionsräume, Mitarbeiter und Produkte ein. Ebenfalls gut kommen kurze Interviews mit Firmenkunden oder Mitarbeitern an. Erklärt euer Wachstum, euren Einfluss oder komplizierte Produktions-Prozesse durch Grafiken.

Das Team von „konigs.ch“ nutzt ein Video, um sich den Kunden vorzustellen.

8. Haltet die Inhalte aktuell

Euer Geschäft oder eure Organisation wird sich über die Zeit natürlich ändern – nehmt eure Über mich-Seite auf diese Reise mit! Prüft mindestens alle 6 Monate, ob die Angaben auf jener Unterseite noch stimmen. Falls sich Änderungen ergeben haben, ist es Zeit für ein Update! Es ist wichtig, dass die Texte, Fotos und Videos zu euerer aktuellen Mission und „Persönlichkeit“ eurer Firma passen, damit ihr ein authentisches Bild abgebt.


So, ich hoffe, die Tipps helfen euch, euer Projekt optimal auf eurer Jimdo-Seite zu präsentieren! Jetzt seid ihr dran: Zeigt mir eure Über mich-Seiten! Ich bin gespannt!