Nicht alle von uns sind geborene oder studierte Designer. Doch auch wenn ihr nicht den ganzen Tag vor Photoshop sitzt und von Dingen wie „CMYK“ und „White Space“ redet, könnt ihr mit der richtigen Farbauswahl umwerfende Webseiten bauen. Wir geben euch ein paar Tipps, wie ihr eurer Jimdo-Seite den richtigen Anstrich gebt!


Oft schaut man sich fremde Webseiten an und denkt sich: „Wow, die Farben! Wie sind die da nur drauf gekommen?“ Dabei ist das gar nicht so kompliziert, denn: Alle gut gestalteten Webseiten halten sich an dieselben, einfachen Grundlagen.

 

Findet die richtigen Farben für euer Business!

Das ist der erste und wichtigste Schritt. Wenn ihr die passende Farbe auswählt ist es eine große Herausforderung, den Spagat zwischen „gefällt mir“ und „passt zu meinem Projekt“ zu schlagen. Auch wenn Rosa vielleicht eure Lieblingsfarbe ist – für eine Unternehmensberatung ist das jetzt nicht unbedingt die beste Farbe. Hier gibt es ein paar Tipps, mit denen ihr die Auswahl etwas eingrenzen könnt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Hilfreiche Farbstrategien für Einsteiger

1. Lasst eure Webseite mit einer (!) Akzentfarbe strahlen

Ihr habt eine passende Farbe gefunden? Super! Jetzt schauen wir uns an, wie ihr sie am besten einsetzt. Eine Webseite bauen ist ein bisschen wie Kochen – ja, im Ernst! Eine Pizza Margherita ist ein einfaches Gericht, aber mit dem richtigen Basilikum und Pfeffer wird sie zum kulinarischen Erlebnis. Fügt man jedoch noch 5-6 weitere Gewürze hinzu, schmeckt man die Besonderheiten nicht mehr heraus, alles schmeckt irgendwie „gleich“.

Genau so ist es auch bei eurer Jimdo-Seite. Eine Akzentfarbe sorgt dafür, dass bestimmte Stellen eurer Webseite hervorstechen und sich vom Rest abheben. Nutzt ihr jedoch 5-6 Farben, wirkt die Seite überladen und nichts ist mehr hervorgehoben.

Hier seht ihr zwei schöne Beispiele für den smarten Einsatz von farblichen Highlights:

farblichen Highlights
farblichen Highlights

Wenn ihr schon ein Logo und Firmenfarben habt, bieten sich natürlich diese Farbwerte an. Wenn ihr noch keine Corporate Identity (also keinen festen „Look“ eurer Firma) habt, könnt ihr mit den obigen Tipps einfach Farben wählen, die euch gefallen und zum Projekt passen.

Besonders gut kommen Akzentfarben an diesen Stellen zur Geltung:

  • Überschrift
  • Link
  • Navigation
  • Button
  • Trennlinie

 

2. Mit einer primären und sekundären Farbe fügt ihr eurem Design mehr Tiefe hinzu

Manchmal kann es sein, dass man mehr als eine Farbe benötigt. In dem Fall: Fügt einfach eine Zweite hinzu! Auch hier ist wieder die Dosierung wichtig. Eure primäre Farbe wird eure Hauptfarbe. Das bedeutet, dass ihr sie am meisten nutzt. Eure sekundäre Farbe nutzt ihr nur zur Ergänzung, das heißt: viel weniger.

Hier seht ihr, wie die Hauptfarbe Türkis durch die Sekundärfarbe Magenta unterstützt wird:

 

Auch auf der Webseite von ZwoHandbreit gibt es eine Hauptfarbe (ebenfalls Türkis), die durch ein Pink an manchen Stellen ergänzt wird:

Es ist klug, die zweite Akzentfarbe noch etwas auffälliger als die Hauptfarbe zu gestalten. So könnt ihr diese zum Beispiel für Buttons nutzen, die den Seitenbesucher zu einer Handlung auffordern und sich abheben sollen.

 

3. Präsentiert eure Farben mit passenden Fotos

Ihr könnt den roten (oder grünen, blauen, violetten… ;-)) Faden eurer Webseite noch stärker spinnen, indem ihr Fotos nutzt, in denen eure Akzent- oder Firmenfarben auftauchen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die „Le Vélo“-Webseite. Seitenbetreiber Senad hat die Webseite eigentlich schwarz und weiß erstellt: weißer Hintergrund, schwarze Schrift. Die Farben kommen einzig und allein von den Fotos, die alle im selben Stil gehalten sind und die Farben Grün und Braun/Beige wiederspiegeln:


Ihr seht also: Die richtige Farbauswahl ist kein Zufall. Doch schon mit ein paar einfachen Regeln erhält man großartige Ergebnisse! Teilt eure Webseite mit der Jimdo-Community und verratet uns, wie ihr auf eure Farbe gekommen seid. Ich freue mich auf eure Kommentare!