Webstatistik-Analyse: Die Zahlen richtig interpretieren

Die Statistik zur eigenen Website findet wahrscheinlich jeder “interessant”. Aber was für konkrete Schlüsse zieht man zum Beispiel aus der Besucherzahl? Und wie kann man die eigene Website anhand der Statistik wirkungsvoll optimieren?

In diesem Artikel schauen wir uns die Bedeutung der einzelnen Website-Zahlen einmal genauer an – und erklären, wieso bestimmte Werte manchmal falsch interpretiert werden.


Besucherzahl

Die Zahl der Zahlen – schließlich ist die Besucherzahl ein klarer Indikator für den Erfolg der eigenen Website. Eine hohe (bzw. steigende) Besucherzahl lässt auf gute Inhalte der eigenen Seite schließen – für diese Gleichung ist keine komplizierte Mathematik notwendig. Dennoch lohnt es sich, nicht jede absolute Besucher-Anzahl “über einen Kamm zu scheren”.

Richtig ist: Mehr Besucher bedeuten mehr Kunden, Leser oder Interessenten. Wenn ihr es also schafft, eure Besucherzahl in einem bestimmten Zeitraum zu erhöhen, habt ihr an den richtigen Schrauben gedreht – etwa durch relevante Inhalte, SEO oder gutes Marketing.

Gut zu wissen: Trotz der einfachen Rechnung “mehr Besucher = mehr Erfolg” kann man nicht jede Website miteinander vergleichen. So misst sich der Erfolg einer “Special Interest”-Seite in anderen Dimensionen als etwa ein sehr bekannter Reiseblog. Oder anders ausgedrückt: Wenn ihr eine kleinere Zielgruppe habt, muss eure Besucherzahl nicht gleich vierstellig sein. Erfolg ist relativ – genauso, wie die Besucherzahl.

Statistiken bei Jimdo Dolphin

Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick: Statistiken auf einer Dolphin Website.

Referrer / Quellen

Oft unterschätzt! Referrer geben euch an, von wo Besucher auf eure Website gekommen sind. Es sind also die Quellen für euren Traffic. Diese Angabe ist so gesehen keine Zahl, gehört aber in der Statistik einer Website dazu – und ist ungemein erkenntnisreich!

So erfahrt ihr aus den Quellen, in welchem Bereich der “Öffentlichkeitsarbeit” ihr gut aufgestellt seid. Und wo noch Potenzial ist. Bekommt ihr zum Beispiel viele Besucher von Google, scheint eure SEO schon gut ausgefeilt zu sein. Ist die Zahl hingegen noch gering, lässt sich hier bestimmt noch etwas herausholen.

Richtig ist: Referrer sind für euch eine sehr wertvolle Information. Indem ihr wisst, wie und wo Nutzer auf eure Seite aufmerksam geworden sind, erfahrt ihr, wo noch Optimierungspotenzial liegt.

Gut zu wissen: Es hängt stark von der Zielgruppe und eurem Projekt ab, welche Quellen ihr besonders gezielt “anzapfen” solltet. Fragt euch am besten selber, wo eure Zielgruppe unterwegs ist und auf welchem Weg ihr Nutzer ansprechen wollt. Bekommt ihr auf diesem Weg aktuell zu wenige Besucher, wisst ihr, woran ihr noch arbeiten könnt.

 

Jetzt Website erstellen

 

Relevanz

Die Besucherzahl alleine ist noch kein Garant, dass ihr auch die richtigen Personen erreicht. Ob ihr eure Zielgruppe tatsächlich ansprecht, erfahrt ihr über die Relevanz der Website. Allgemein lässt sich festhalten: Je länger Besucher auf eurer Seite verweilen, desto relevanter sind auch eure Inhalte. Damit steigt dann wiederum auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Besucher für die gewünschte Aktion entscheiden und z. B. einen Kauf tätigen.

Bei Jimdo Dolphin und der Boost App wird euch die Relevanz als ein eigener Wert angezeigt. Dafür kombinieren wir verschiedene Daten, unter anderem die Verweildauer und die Seitenaufrufe. So erfahrt ihr auf einen Blick, wie relevant eure Inhalte für Besucher sind und könnt die Entwicklung des Werts verfolgen. Das hilft euch, euren Content kontinuierlich zu optimieren.

Möchtet ihr beim Jimdo Creator einen Blick auf die Verweildauer (oder auch Bouncerate) werfen, könnt ihr eure Website mit Google Analytics verbinden. Mit dem Tool von Google bekommt ihr ausführliche Zahlen zu eurer Website und dem Besucherverhalten.

Richtig ist: Je mehr Zeit Besucher auf einer bestimmten Seite verbringen, desto interessanter sind die dortigen Inhalte für sie. Daher ist die Verweildauer statistisch ein guter Wert, um die Relevanz zu bestimmen.

Gut zu wissen: Gleichzeitig ist die Verweildauer alleine nicht immer ein aussagekräftiger Indikator für die Relevanz eurer gesamten Website. Ist eure Website zum Beispiel „nur“ eine Infosseite mit Kontaktdaten für eure Firma, ist auch bei geringer Verweildauer alles in Ordnung – solange die Besucherzahl stabil bleibt. Dies ist etwa bei vielen Handwerksbetrieben oder Restaurants der Fall.

Relevanz Jimdo Boost App

Interessanter Wert: Die Jimdo Boost App für Dolphin zeigt euch, für wie viele Besucher eure Inhalte relevant gewesen sind.

Populäre Unterseiten

Google Analytics sowie auch Jimdo Dolphin zeigen euch an, welche Unterseiten besonders beliebt sind. Damit habt ihr sozusagen eine Lupe: Welche Inhalte auf welchen Seiten sorgen für die meisten Klicks?

Richtig ist: Inhalte, die gut funktionieren, solltet ihr ausbauen und noch mehr davon bieten. Allerdings sollte man behutsam vorgehen und nicht alles auf eine Karte setzen – schließlich ist eure Website ja auch ein Gesamtkunstwerk als Zusammenspiel eurer Unterseiten.

Gut zu wissen: Falls ihr einen Blog habt, werdet ihr es kennen: Bestimmte Artikel ziehen die Klicks nur so an, während andere eher ein Schattendasein führen. Das ist normal und kein Problem – ihr könnt es euch vielmehr zu Nutze machen: Versucht, zu analysieren, welche Aspekte (Thema, Überschrift, Bilder, Stil) sich auf andere Artikel oder Unterseiten übertragen lassen.

 

Eigene Website erstellen

 

Zeitraum-Vergleich

Indem ihr in den Statistiken bestimmte Zeiträume einstellt und diese dann miteinander vergleicht, bekommt ihr ein Bild davon, ob ihr z. B. durch Änderungen an eurer Website, neue Artikel oder Shop-Produkte mehr Besucher locken konntet – oder andersherum.

Dadurch lassen sich effektive Schlüsse ziehen – ganz besonders, wenn ihr euch die Mühe macht, Änderungen an eurer Seite zu protokollieren. Für eine kontinuierliche Verbesserung eurer Inhalte ist der Zeitraum-Vergleich daher eine wahre Goldgrube.

Richtig ist: Erfolgreiche und weniger klickfreudige Zeiten kommen bei fast jeder Website vor. Lasst euch daher nicht aus der Ruhe bringen, wenn es mal nicht so super läuft. Durch den Vergleich bestimmter Zeiträume könnt ihr ausmachen, welche Aspekte zu einer kleinen Delle in euren Besucherzahlen geführt haben könnte  – oder was euch erfolgreicher gemacht hat.

Gut zu wissen: Vergesst beim Zeitraum-Vergleich nicht, dass auch äußere Einflüsse eine Rolle für euren (Miss-)Erfolg spielen können. Oft beobachten Website-Besitzer zum Beispiel im Sommer weniger Besucher – die Leute sind einfach weniger Zeit im Internet unterwegs. Genauso können auch Ereignisse wie eine Fußball-WM ein wahrer Segen für bestimmte Seiten sein ;-)


Was ist für euch die interessanteste Zahl aus eurer Statistik? Und passt ihr eure Website mithilfe der Zahlen regelmäßig an? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Viele Grüße,

Markus